Fragen und Antworten

1.) Wie lang ist eine Woche im französischen Revolutionskalender?

Im französischen Revolutionskalender wird das Jahr in 12 Monate (jeweils 30 Tage) eingeteilt. Die Monate werden in 3 Dekaden zu je 10 Tagen eingeteilt:

 1. Tag: Primidi
 2. Tag: Duodi
 3. Tag: Tridi
 4. Tag: Quartidi
 5. Tag: Quintidi
 6. Tag: Sextidi
 7. Tag: Septidi
 8. Tag: Octidi
 9. Tag: Nonidi
10. Tag: Décadi
   

2.) Welcher Monat im französischen Revolutionskalender ist der kürzeste Monat?

Im französischen Revolutionskalender ist das Jahr in 12 Monate zu je 30 Tagen eingeteilt. Am Ende des letzten Monats (Fructidor) werden 5 oder im Schaltjahr 6 Übergangstage (Sansculottides) angefügt. Die Sansculottides waren Feiertage und sie sind keinem anderen Monat zugeordnet worden. Sie wurden auch nicht als eigenständiger Monat (13. Monat) gezählt. Es gibt daher im französischen Revolutionskalender keinen Monat, der kürzer als 30 Tage ist.

3.) Wie lang ist eine Woche im ägyptischen Kalender?

Im ägyptischen Kalender wird das Jahr in 12 Monate zu je 30 Tage eingeteilt. Die Monate werden in je 3 "große Wochen" zu je 10 Tagen oder in 6 "kleine Wochen" zu je 5 Tagen eingeteilt.

4.) Wie viele Jahreszeiten gibt es im ägyptischen Kalender?

Der ägyptische Kalender unterscheidet 3 Jahreszeiten:

Achet   (Zeit der Überschwemmung): 1. Thot   - 30. Choiak
Peret   (Zeit der Aussaat):        1. Tybi   - 30. Pharmuthi
Schemut (Zeit der Ernte):          1. Pachon - 30. Mesori
   

5.) Wie viele Jahreszeiten gibt es heute?

Das Jahr wird in 4 Jahreszeiten (Winter, Frühling, Sommer und Herbst) eingeteilt. Der Anfang der Jahreszeiten wird durch die Tagundnachtgleichen und Sonnenwenden definiert. Die Jahreszeiten sind auf der Nord- und Südhalbkugel umgekehrt.

Wintersonnenwende:            21./22. Dezember
Frühlings-Tagundnachtgleiche: 20./21. März
Sommersonnenwende:                21. Juni
Herbst-Tagundnachtgleiche:    22./23. September
   
Nordhalbkugel:
Winteranfang beginnt mit der Wintersonnenwende am 21./22. Dezember
Frühlingsanfang beginnt mit der Frühlings-Tagundnachtgleiche am 20./21. März
Sommeranfang beginnt mit der Sommersonnenwende am 21. Juni
Herbstanfang beginnt mit der Herbst-Tagundnachtgleiche am 22./23. September

Südhalbkugel:
Winteranfang beginnt mit der Sommersonnenwende am 21. Juni
Frühlingsanfang beginnt mit der Herbst-Tagundnachtgleiche am 22./23. September
Sommeranfang beginnt mit der Wintersonnenwende am 21./22. Dezember
Herbstanfang beginnt mit der Frühlings-Tagundnachtgleiche am 20./21. März
   

6.) Welcher Monat im ägyptischen Kalender ist der kürzeste Monat?

Im ägyptischen Kalender ist das Jahr in 12 Monate zu je 30 Tagen eingeteilt. Am Ende des letzten Monats (Mesori) werden 5 zusätzliche Tage (Epagomenen) angefügt. Die Epagomenen waren keinem Monat zugeordnet und sie wurden auch nicht als eigenständiger Monat (13. Monat) gezählt. Sie galten als Geburtstage der ägyptischen Götter. Es gibt daher im ägyptischen Kalender keinen Monat, der kürzer als 30 Tage ist.

7.) Wie viele Monate im Gregorianischen Kalender haben 30 Tage?

Die Monate April, Juni, September und November haben je 30 Tage. Der Monat Februar hat 28 Tage oder 29 Tage (im Schaltjahr) und die restlichen Monate (Januar, März, Mai, Juli, August, Oktober und Dezember) haben je 31 Tage.

8.) Welches ist der kürzeste Monat im Gregorianischen Kalender?

Der Monat Februar hat in einem normalen Jahr 28 Tage und in einem Schaltjahr 29 Tage. Der Monat ist trotz des zusätzlichen Schalttags der kürzeste Monat im Gregorianischen Kalender. Alle anderen Monate haben zwischen 30 und 31 Tage.

9.) Wann ist im Gregorianischen Kalender ein Schaltjahr?

Im Gregorianischen Kalender sind alle 4 und 400 Jahre ein Schaltjahr. Ist die Jahreszahl aber durch 100 ohne Rest teilbar, dann ist dieses Jahr kein Schaltjahr.

10.) Was geschah in Rom zwischen dem 4. und 15. Oktober 1582 u.Z.?

Nichts, denn diesen Zeitraum gab es in Rom nicht. Die zehn Tage dazwischen fanden nicht statt. Der 5. bis 14. Oktober wurde einfach aus dem Kalender gestrichen, um die Übereinstimmung der Jahreszeiten mit dem Kalender wieder herzustellen.

11.) Im welchem Jahr wurde der Gregorianische Kalender eingeführt?

Im Jahre 1577 u.Z. beauftragte Papst Gregor XIII. eine römische Kommission mit der Reform des Julianischen Kalenders, die das Konzil von Trient beschlossen hatte. Am 24. Februar 1582 u.Z. veröffentlichte Papst Gregor XIII. die Ergebnisse der Kommission in der Bulle "Inter gravissimas" und gleichzeitig führte er den neuen Gregorianischen Kalender ein.

12.) Zu welcher Zeit wird jeden Tag der rote "Zeitball" des Greenwich Observatoriums fallengelassen?

Im Jahre 1833 wurde auf dem Dach des Greenwich Observatoriums ein roter "Zeitball" installiert. Seit 1833 fällt dieser "Zeitball" täglich immer um 13.00 Uhr, um die Weltzeit darzustellen. Es fällt deshalb um 13.00 Uhr, weil die Astronomen mit ihren Teleskopen mit der Mittagssonne beschäftigt waren. Diese Tradition wird heute zugunsten der Touristen beibehalten.

Der Zeitball

13.) Wie heißt der islamische Fastenmonat?

Der Monat Ramadan ist der 9. Monat im islamischen Kalender und ist der islamische Fastenmonat. In diesem Zeitraum ist tagsüber (zwischen Morgendämmerung und Sonneuntergang) die Aufnahme von fester und flüssiger Nahrung, das Trinken von Wasser, der Geschlechtsverkehr und auch das Rauchen verboten. Weiterhin ist es den Moslems in diesem Zeitraum nicht erlaubt Streit mit ihren Mitmenschen zu beginnen, zu lügen, lästern usw.

Von diesem Gebot sind einige Personen befreit:

- Kinder unter 15 Jahren
- alte Menschen
- kranke Menschen
- geistig behinderte Menschen
- Wöchnerinnen
- Schwangere
- stillende Mütter
- Frauen in der Mestruation
- und ähnliche Personengruppen
   

Personen, deren gesundheitliche Situation sich voraussichtlich nicht bessern wird (z.B. chronisch Kranke oder Altersschwache), sollen für jeden im Fastenmonat versäumten Tag einen Bedürftigen speisen. Andere Personen, deren gesundheitliche Situation sich bessern wird (z.B. Schwangere, stillende Mütter usw.), sollen die versäumten Fastentage zu einem späteren Zeitpunkt nach holen.

Die Festlegung für den Beginn und Ende des Fastenmonats Ramadan ist bei manchen islamischen Rechtsschulen nicht nur von der astronomischen Berechnung, sondern auch von der tatsächlichen Sichtung des Neumonds abhängig. Die Folge ist, dass nicht alles Moslems den Ramadan genau gleichzeitig beginnen und beenden. Geographische und wetterbedingte Gegebenheiten können bewirken, dass die Festlegung weltweit gesehen um einen, manchmal um 2 Tage variiert.

14.) Wer setzte den heute gültigen Kalender in Kraft?

Der heute gültige Kalender (Gregorianische Kalender) wurde von Papst Gregor XIII. eingeführt. Am 24. Februar 1582 u.Z. veröffentlichte der Papst die Bulle "Inter gravissimas" und führte damit gleichzeitig den neuen Gregorianischen Kalender ein.

15.) Wie viele Zeitzonen gibt es?

Werden die doppelt benannten Zeitzonen nicht mitgezählt, so gibt es insgesamt 30 verschiedene Zeitzonen.

Die Zeitzonen

Abkürzung   Voller Name                        Zeitzone        
Y           Yankee Time Zone                   UTC - 12 Stunden

X           X-ray Time Zone                    UTC - 11 Stunden

HAST        Hawaii-Aleutian Standard Time      UTC - 10 Stunden
W           Whiskey Time Zone                  UTC - 10 Stunden

AKST        Alaska Standard Time               UTC -  9 Stunden
HNY         Heure Normale du Yukon             UTC -  9 Stunden
HADT        Hawaii-Aleutian Daylight Time      UTC -  9 Stunden
V           Victor Time Zone                   UTC -  9 Stunden

AKDT        Alaska Daylight Time               UTC -  8 Stunden
HAY         Heure Avancée du Yukon             UTC -  8 Stunden
HNP         Heure Normale du Pacifique         UTC -  8 Stunden
U           Uniform Time Zone                  UTC -  8 Stunden
PST         Pacific Standard Time              UTC -  8 Stunden

HAP         Heure Avancée du Pacifique         UTC -  7 Stunden
HNR         Heure Normale des Rocheuses        UTC -  7 Stunden
MST         Mountain Standard Time             UTC -  7 Stunden
PDT         Pacific Daylight Time              UTC -  7 Stunden
T           Tango Time Zone                    UTC -  7 Stunden

CST         Central Standard Time              UTC -  6 Stunden
HAR         Heure Avancée des Rocheuses        UTC -  6 Stunden
HNC         Heure Normale du Centre            UTC -  6 Stunden
MDT         Mountain Daylight Time             UTC -  6 Stunden
S           Sierra Time Zone                   UTC -  6 Stunden

CDT         Central Daylight Time              UTC -  5 Stunden
EST         Eastern Standard Time              UTC -  5 Stunden
HAC         Heure Avancée du Centre            UTC -  5 Stunden
HNE         Heure Normale de l'Est             UTC -  5 Stunden
R           Romeo Time Zone                    UTC -  5 Stunden

AST         Atlantic Standard Time             UTC -  4 Stunden
EDT         Eastern Daylight Time              UTC -  4 Stunden
HAE         Heure Avancée de l'Est             UTC -  4 Stunden
HNA         Heure Normale de l'Atlantique      UTC -  4 Stunden
Q           Quebec Time Zone                   UTC -  4 Stunden

HNT         Heure Normale de Terre-Neuve       UTC -  3:30 Stunden
NST         Newfoundland Standard Time         UTC -  3:30 Stunden

ADT         Atlantic Daylight Time             UTC -  3 Stunden
HAA         Heure Avancée de l'Atlantique      UTC -  3 Stunden
P           Papa Time Zone                     UTC -  3 Stunden

HAT         Heure Avancée de Terre-Neuve       UTC -  2:30 Stunden
NDT         Newfoundland Daylight Time         UTC -  2:30 Stunden

O           Oscar Time Zone                    UTC -  2 Stunden

N           November Time Zone                 UTC -  1 Stunde

GMT         Greenwich Mean Time                UTC
UTC         Coordinated Universal Time         UTC
WET         Western European Time              UTC
Z           Zulu Time Zone                     UTC

A           Alpha Time Zone                    UTC +  1 Stunde
BST         British Summer Time                UTC +  1 Stunde
CET         Central European Time              UTC +  1 Stunde
IST         Irish Summer Time                  UTC +  1 Stunde
MEZ         Mitteleuropäische Zeit             UTC +  1 Stunde
WEDT        Western European Daylight Time     UTC +  1 Stunde
WEST        Western European Summer Time       UTC +  1 Stunde

B           Bravo Time Zone                    UTC +  2 Stunden
CEDT        Central European Daylight Time     UTC +  2 Stunden
CEST        Central European Summer Time       UTC +  2 Stunden
EET         Eastern European Time              UTC +  2 Stunden
MESZ        Mitteleuropäische Sommerzeit       UTC +  2 Stunden

C           Charlie Time Zone                  UTC +  3 Stunden
EEDT        Eastern European Daylight Time     UTC +  3 Stunden
EEST        Eastern European Summer Time       UTC +  3 Stunden

D           Delta Time Zone                    UTC +  4 Stunden

E           Echo Time Zone                     UTC +  5 Stunden

F           Foxtrot Time Zone                  UTC +  6 Stunden

CXT         Christmas Island Time              UTC +  7 Stunden
G           Golf Time Zone                     UTC +  7 Stunden

AWST        Australian Western Standard Time   UTC +  8 Stunden
H           Hotel Time Zone                    UTC +  8 Stunden
WST         Western Standard Time              UTC +  8 Stunden

I           India Time Zone                    UTC +  9 Stunden

ACST        Australian Central Standard Time   UTC +  9:30 Stunden
CST         Central Standard Time              UTC +  9:30 Stunden

AEST        Australian Eastern Standard Time   UTC + 10 Stunden
EST         Eastern Standard Time              UTC + 10 Stunden
K           Kilo Time Zone                     UTC + 10 Stunden

ACDT        Australian Central Daylight Time   UTC + 10:30 Stunden
CDT         Central Daylight Time              UTC + 10:30 Stunden

AEDT        Australian Eastern Daylight Time   UTC + 11 Stunden
EDT         Eastern Daylight Time              UTC + 11 Stunden
L           Lima Time Zone                     UTC + 11 Stunden

NFT         Norfolk (Island) Time              UTC + 11:30 Stunden

M           Mike Time Zone                     UTC + 12 Stunden
   

16.) Wer entwickelte die Formeln zur Berechnung des Osterdatums?

Das Konzil von Nicäa (325 u.Z.) legte Ostern auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling.

Der Astronom und Mathematiker Carl Friedrich Gauß (1777-1855) stellte genau nach den kirchlichen Vorschriften die Osterformel auf. Mit Hilfe dieser Formel lässt sich berechnen, auf welches Datum eines beliebigen Jahres Ostersonntag fällt.

Carl Friedrich Gauß

Die Gauß'sche Osterformel:

a = Rest von (Jahreszahl / 19)
b = Rest von (Jahreszahl / 4)
c = Rest von (Jahreszahl / 7)
d = Rest von ((19 * a) + M / 30)
e = Rest von ((2 * b) + (4 * c) + (6 * d) + N) / 7
   

Dann fällt Ostern auf den (d + e + 22). März oder (d + e - 9). April.

Für die Variablen M und N sind die folgenden Zahlen einzusetzen:

Jahreszahl          M          N
1583-1599          22          2
1600-1699          22          2
1700-1799          23          3
1800-1899          23          4
1900-1999          24          5
2000-2099          24          5
2100-2199          24          6
2200-2299          25          0
2300-2399          26          1
2400-2499          25          1
   

Ausnahmen:
Der Ostersonntag bewegt sich immer in dem Zeitraum vom 22. März bis 25. April. Ergeben die Berechnungen den 26. April, so ist dafür immer der 19. April einzusetzen. Ebenso wird beim 25. April immer der 18. April eingesetzt, wenn a größer als 10 und d gleich 28 ist.

Mit dem Ostersonntag sind andere Feste verbunden, daher werden diese Feste als bewegliche Feste bezeichnet.

Liste der beweglichen Feste:

Fest                  Ostersonntag   Zeitraum              
Fastnacht             47 Tage vor    03. Februar - 09. März
                                     04. Februar - 10. März
                                     (im Schaltjahr)
Aschermittwoch        46 Tage vor    04. Februar - 10. März
                                     05. Februar - 11. März
                                     (im Schaltjahr)
Gründonnerstag         3 Tage vor    19. März    - 22. April
Karfreitag             2 Tage vor    20. März    - 23. April
Ostersonntag                         22. März    - 25. April
Ostermontag            1 Tag nach    23. März    - 26. April
Christi Himmelfahrt   39 Tage nach   30. April   - 24. Mai
Pfingstsonntag        49 Tage nach   10. Mai     - 03. Juni
Pfingstmontag         50 Tage nach   11. Mai     - 04. Juni
Fronleichnam          60 Tage nach   21. Mai     - 14. Juni
   


Ein Aufruf an die Besucher!!!

Haben Sie noch weitere Fragen, so senden Sie mir eine E-Mail.